In der Stadt Roth sind an elf Standorten Pfandringe installiert. Diese in der Nähe von Mülleimern an Laternen oder Schildern angebrachten, knallroten Halterungen sind dazu gedacht, Pfandgut aufzunehmen. So werden Pfandsammler unterstützt und Ressourcen geschont.


Immer wieder landen Pfandflaschen oder Getränkedosen im Müll. Vielerorts und auch in Roth gibt es Menschen, die dieses weggeworfene Pfandgut sammeln und sich mit dem Erlös ihren Lebensunterhalt aufbessern. Oft müssen sie dazu in Mülleimern wühlen, was nicht sehr würdevoll ist und zudem ein Verletzungsrisiko birgt, zum Beispiel durch Glasscherben. Zudem sind oft die Öffnungen von Mülleimern kleiner geworden, um Tiere abzuhalten, so dass das Pfandsammeln inzwischen noch schwieriger ist.
Die Pfandringe wurden vom Kölner Produktdesign-Studenten Paul Ketz entwickelt und ermöglichen es Passanten, wenn sie in der Stadt eine leer gewordene Pfandflasche loswerden wollen, diese dort ordentlich abzustellen. Pfandsammler können diese dann dort abholen und müssen nicht im Müll wühlen.
Auch der Aspekt der Ressourcen-Schonung spielt hier eine Rolle. Schließlich sind Pfandflaschen ein wertvolles Gut, das noch immer viel zu häufig und ohne Aussicht, recycelt zu werden, im Restmüll landet. Mit den Pfandringen wird das verhindert.
In Roth wurden die Pfandringe auf Anregung eines Teilnehmers der Jungbürger-Sprechstunde installiert. Der Versuch startete mit einem "Pilot-Ring" am Marktplatz 2019. Als dieser rege genutzt wurde, entschied man sich auf Anregung des Jugendhausrates und des Jugendhauses, zehn weitere Ringe im Stadtgebiet zu installieren. Diese sind seit Dezember 2020 über das Stadtgebiet an öffentlichen Plätzen verteilt.


>>> Hier geht es zur Karte mit den Standorten <<<
Hinweis: Sie verlassen die Homepage des Jugendhauses der Stadt Roth und werden zu maps.google.de weitergeleitet.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok